Rinderrouladen

Print Friendly, PDF & Email

Rinderrouladen sind ein Klassiker der deutschen Küche, wenn nicht einer DER Klassiker schlechthin. Sie passen als Schmorgericht wunderbar in die derzeit nasse, kühle Jahreszeit des Spätherbstes. Und da ich vom KaufneKuh-Paket noch Rouladen in der Truhe habe, nehm ich das zum Anlaß euch zu zeigen wie man klassische Rinderrouladen macht. Bei der Füllung bin ich ganz traditionell bei Senf-Speck-Gurke geblieben, die Sauce wird ne solide Rotweinsauce. Da man dafür ne Menge an Zutaten braucht, gibts nen etwas längeren Einkaufszettel und zum Beginn ein etwas überfülltes Anfangsbild, aber keine Angst, ich werde zur Rouladen- und Saucenherstellung nochmal extra zeigen was ihr alles braucht. Daher zu Beginn nur ein Bild OHNE Erläuterungen, die folgen dann Ausnahmsweise später.

Los gehts mit den Rouladen selbst…

Für 4 Rouladen braucht ihr (im Uhrzeigersinn, beginnend bei ca. 6.00)

2 Päckchen Bacon, in Scheiben / einen Gefrierbeutel

4 Rinderrouladen á ca. 180g

Pfeffer

Salz

mittelscharfen Senf

Küchengarn

4 Essiggurken, längs geviertelt

6Eßl Butterschmalz

2 Mittelgroße Zwiebeln in Streifen

Ihr beginnt damit…

… zwei Backbleche mit Salz und Pfeffer zu würzen, bevor ihr…

…einen Gefriebeutel an drei Seiten aufschneidet und…

…nacheinander im zugeklappten Beutel die Rouladen mit einem Fleischklopfer sehr dünn klopft…

…die dünn geklopften Rouladen legt ihr nebeneinander auf eure vorbereiteten Bleche…

….auf denen ihr die Rouladen salzt und pfeffert bevor ihr…

…sie jeweils mit ca. 1 geh. Teelöffel Senf bestreicht…

…eure so vorbereiteten Rouladen belegt ihr dann mit Speckscheiben, sodass sie ganz bedeckt sind…

…auf den Speck streut ihr eure geschnittenen Zwiebeln und legt an der zu euch zeigenden Seite jeweils 4 Viertel der geschnittenen Gurken…

…dann schlagt ihr die Rouladen links und rechts ein wenig ein (dadurch drückt sich gleich beim Rollen die Füllung nicht raus) und rollt sie anschließend auf…

 …die gerollten Rouladen bindet ihr noch mit Küchengarn zusammen, indem ihr das Garn einer Seite fest mit nem doppelten Knoten um die Roulade bindet…

…das Garn dann nochmal um die Mitte führt, festzieht…

…und am anderen Ende der Roulade nochmals mit einem doppelten Knoten fest zubindet…

…zum Schluß schneidet ihr noch die überstehen Fäden ab und fertig sind eure Rouladen! Ihr könnt die natürlich auch mit Zahnstochern oder Rouladenklammern verschließen, ganz wie ihr wollt, Hauptsache zu. Das Zusammenbinden funktioniert genau wie bei der gefüllten Lammkeule, nur quasi in klein. Dort ist die Fadenführung nochmal genauer erläutert…

…So, schick gerollt und gebunden sind sie schon mal, wie ihr aus/mit den Rouladen jetzt noch ne klassische Rotweinsauce macht seht ihr hier!

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.