Rinderrouladensauce

Print Friendly, PDF & Email

Nachdem ihr eure Rouladen gerollt habt, braucht ihr jetzt noch ne Sauce. Die Zutaten dafür sind ja schon in der Einkaufsliste der Rouladen enthalten, daher hier nur noch mal n kurzer Überblick welche Zutaten ihr aus der Liste für die Sauce braucht, die Fotoanleitung folgt direkt:

Die Zutaten für die Sauce im Überblick:

ganz Links: Eure Rouladen

hintere Reihe (v.l.n.r.): 6 Eßl Butterschmalz, 1 Zwiebel in groben Würfeln, Speisestärke, 400ml Wasser, 500ml Rotwein

mittlere Reihe (v.l.n.r.): 100g Karotten in groben Stücken, 100g grobe Selleriewürfel, 1 Tl Thymian, 2 Lorbeerblätter

vordere Reihe (v.l.n.r.): 30g Sellerieblätter (optional), 50g Lauch, 1 geh. Tl Tomatenmark, brauner Zucker (optional, falls die Gurken zu viel Säure einbringen)

Das verwendete Gemüse hatte ich vorher als Vorrat in der Tiefkühltruhe, daher sieht es etwas abenteuerlich aus, vor allem die schwarz angelaufenen Karotten…

…im zerlassenen Butterschmalz bratet ihr eure Roulade rundum scharf an…

…nehmt sie dann wieder aus dem Topf und röstet darin euer Gemüse ebenfalls braun an (der dunkle Topfboden ist Absicht, keine Sorge)…

…wenn das Gemüse Farbe genommen hat gebt ihr den Thymian und die Lorbeerblätter zu…

…und rührt das Tomatenmark unter, bis es sich um die Gemüsewürfel herum verteilt hat. Das Tomatenmark röstet ihr ebenfalls kurz mit, zum einen für die Farbe, zum anderen damit sich der tomatige Geschmack verliert…

…die Hälfte eures Rotweins gießt ihr an und kocht damit unter Spachteln den braun-schwarzen Bodensatz komplett lose bis der Wein fast verdunstet ist…

..in diese konzentrierte Sauce legt ihr eure Rouladen ein und gießt dabei unbedingt den Fleischsaft zu, der sich unter den Rouladen gesammelt hat!…

…Zu den Rouladen gebt ihr den Rest des Weines, das Wasser und eure grünen Gemüse, ob mit oder ohne Selleriekraut. Alles zusammen kocht ihr nochmal auf, dann stellt ihr den Topf mit Deckel für 100min bei 180°C auf der unteren Schiene in den Backofen…

…nach dieser Zeit sind die Rouladen weich, zart und lecker 😉

…Zum Schluß gebt ihr noch die Sauce durch ein Sieb in einen Topf und presst die Reste im Sieb noch mit einem Kochlöffel möglichst trocken aus…

…schmeckt sie evtl. noch mit Salz ab und bindet sie mit in kaltem Wasser angerührter Speisestärke zur gewollten Konsistenz ab. Vorsicht dabei, die Stärke bindet erst komplett nachdem sie 2-3min gekocht hat, daher müßt ihr euch nach und nach rantasten, falls ihr unsicher seid mit der Stärkemenge. Bei mir war es ein knapper Eßlöffel…

Dann könnt ihr (endlich?) eure Rouladen servieren, z.B. mit Rotkraut und Spätzle.

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.