Lagerung Suppengemüse

Print Friendly, PDF & Email

Immer Suppengemüse im Haus zu haben ist ne feine Sache falls mal ‘plötzlich’ ne Brühe her muß (z.B.  bei ner Erkältung) und ‘nur’ ein Hähnchen eingefroren ist oder man ein wenig Suppengemüse braucht um einen Braten zu schmoren und dabei ne gute Soße kriegen will. Beim vorgeschrittenen Leser fallen auch mal Knochen an, weil man das Fleischteil komplett entbeint hat um es zu füllen (z.B. Lammkeule, Huhn, Wachtel, etc). Aus diesen Knochen kocht man sich auf Vorrat ne Brühe, dann ist auch das ganze Fleischteil sinnvoll verwertet. Auch zum Vorgaren von Spareribs sollte immer Suppengemüse da sein. Das Problem bei Suppengemüse: man braucht es echt selten, dann aber dringend und es hält sich im Kühlschrank nur sehr begrenzt, das heißt es verdirbt bei Lagerung im Kühlschrank bevor man es komplett verwertet hat… Die Lösung : EINFRIEREN

IMG_9498 IMG_9737_c

Dazu nehmt ihr einen Bund Suppengrün, alles natürlich gewaschen (beim Lauch: längs halbieren und unter fließendem Wasser den Sand auswaschen)…

IMG_9499_c IMG_9501_Äc

…zerteilt den Lauch…

IMG_9503_c IMG_9505_c

…die Möhren…

IMG_9508_c IMG_9510_c IMG_9515_c

…schält den Sellerie vorm zerteilen…

IMG_9520_c IMG_9521_c

…würfelt dann auch den Sellerie grob…

IMG_9523_c IMG_9525_c

…und packt alles in einen Gefrierbeutel oder in eine Dose und schon habt ihr immer Suppengemüse im Haus! Das Gemüse legt ihr dann einfach tiefgefroren mit den restlichen Zutaten und Gewürzen in den Topf und los kanns gehen mit dem Brühe kochen. Wenn das Gemüse auftaut wird es matschig und die Karotten sogar schwarz (!), aber keine Sorge das tut dem Geschmack keinen Abbruch sieht nur komisch aus und fast sich seltsam an.

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.