Gulasch einkochen

Print Friendly, PDF & Email

Nachdem ich euch neulich gezeigt habe wie man ein gemischtes Gulasch kocht (klar, das Rezept funktioniert auch mit Rind- oder Schweinefleisch), hab ich mich gleich danach dran gemacht das Gulasch einzukochen. Dazu hab ich mich einer Anleitung aus essen&trinken bedient, die ich euch hier kurz bebildert und mit meinen eigenen Worten und Fotos vorstellen möchte. Nach korrektem Einkochen soll das Gulasch dann ca. 3Monate kühl und dunkel lagerbar sein.  Ich werde hier berichten und ggf. berichtigen, falls mir beim Einkochen Fehler unterlaufen sein sollten. Wir ihr das besagte Gulasch kochen könnt hab ich euch im letzten Beitrag ja gezeigt, wie ihr es in Einmachgläsern haltbar macht, das zeig ich euch jetzt. Dazu braucht ihr neben den Zutaten fürs Gulasch auch noch Einmachgläser mit Gummiringen und Verschlußklammern. Die gibt es im Netz oder im Supermarkt. Die auf den folgenden Fotos haben jeweils in Fassungsvermögen von 500ml, wodurch beim gezeigten Rezept noch ca. 2 Portionen außen vor bleiben, die müßt ihr dann leider direkt essen 😉 . Ich hätte größere Gläser bevorzugt, so in Richtung 750ml, da war aber leider ad hoc nichts zu machen…

Die Zutaten für gemischtes Gulasch zum einkochen im Überblick:

hintere diagonale Reihe (v.l.n.r.): 20g Salz, 4 Eßl Paprika edelsüß, 20g Tomatenmark

mittlere diagonale Reihe (v.l.n.r.): 1Tl Butter, 2 Prisen Kümmel, 1 Knoblauchzehe, 1 Zitrone, Wasser

vordere diagonale Reihe (v.l.n.r.): 6Eßl Butterschmalz, 1Kg Zwiebeln in Streifen, 2,4 kg gemischtes Gulasch, 4 Einmachgläser mit Gummis und Klammern

Eins gleich vorweg: Wichtig ist hierbei absolut sauberes Arbeiten! D.h. nicht alles komplett desinfizieren mit Sprays oder so, das schmeckt evtl. komisch wenn davon was überbleibt am Glas/Gerät. Es reicht die Gläser/Gummis/Klammern/Abfülltrichter vorher sauber abzuwaschen, denn…

…nachdem die Utensilien sauber sind, stellt ihr sie noch für ne halbe Stunde bei 180°C in den Backofen. Ich hab nen Metalltrichter zum einfüllen der geht gleich mit in den Ofen. Ihr könnt die Gläser auch einfach für 10min auskochen, aber dann sind sie innen Naß und ein abtrocknen mit nem Handtuch könnte sie wieder kontaminieren 😮  Nicht unbedingt weil das Handtuch nicht sauber ist, aber ihr nehmt es zum abtrocknen in die Hand und wo die war, keine Ahnung. Die Gummidichtungen kocht ihr derweil aus, dann geht auch ein Teil des ‘Gummigeruches’ flöten und durch das warme Wasser werden sie NOCH flexibler…

…nachdem alles sauber und rein ist, stellt ihr die Gläser in ein tiefes Blech und lasst sie ein wenig abkühlen (sonst reißen sie auch gern mal beim Befüllen, und dann könnt ihr das Gulasch, das im gerissenen Glas war, direkt entsorgen, denn Glassplitter im Essen sieht man nicht!). Den Backofen stellt ihr jetzt schon mal auf 200°C und füllt das heiße Gulasch ein…

… den letzen Klecks Gulasch gebt vorsichtig ohne Trichter dazu, aber so dass nach oben noch ca. 2-3cm Platz sind. Achtung: Der Glasrand muß sauber sein, sonst schließt die Dichtung nicht richtig. Falls doch etwas Soße auf den Rand gerät: wischt sie mit nem sauberen Küchenkrepp schnell weg, bevor sie antrocknet…

…wenn ihr das Glas gefüllt habt, legt ihr nen Gummiring um den Glasdeckel, setzt den Deckel auf das Glas und klemmt die mitgelieferten Metallklammern auf die Glasränder…

…nachdem alle Gläser verschlossen sind füllt ihr so lange kochendes Wasser in das tiefe Blech, bis die Gläser ca. 2-3cm hoch im Wasser stehen…

…bei 200°C lasst ihr die Gläser so lange im Ofen, bis kleine Bläschen im Gulasch aufsteigen. (Ich habe natürlich versucht diese Bläschen zu fotografieren, aber die sind so klein, mehr wie Blasen in Mineralwasser und ähnlich schnell unterwegs…) dann dreht ihr den Ofen auf 150°C zurück und lasst die Gläser noch ne Stunde drin. Nach dieser Stunde schaltet ihr den Ofen aus und belasst euer Gulasch noch ca. 30min im Ofen…

…dann nehmt ihr das tiefe Blech raus und setzt die Gläser zum auskühlen auf ein Kuchengitter. FERTIG Trotz aller Reinlichkeit beim Arbeiten fühlen sich die Gummis nach all dem Backen im Ofen klebrig an, da es ‘Einwegprodukte’ sind ist das aber nicht weiter schlimm.

Viel Spaß beim einkochen und natürlich beim Gulasch essen!

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

2 Kommentare:

  1. Als Alternative zum Blech kann man die Gläser beim Befüllen auch auf ein klitschnasses Handtuch stellen, damit klappt es bei mir immer am besten, auch bei Pudding, etc.

    • Moin Rolf,
      sorry aber das mit dem Handtuch verstehe ich nicht ganz, ich meine schiebst Du das mit in den Ofen zum einkochen? Also wenns nur um heiß abfüllen geht (wie beim einmachen von Rotkohl oder beim abfüllen der BBQ-Sauce) brauchs weder Handtuch noch Ofen…
      Gruß
      Olli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.