Clafoutis mit Kirschen

Print Friendly, PDF & Email

Sommerzeit, Kirschenzeit… Derzeit überall am Markt zu haben: Kirschen! Neben den höheren Temperaturen draußen ein deutliches Zeichen für den Sommer. Da bietet sich ein Kirschclafoutis doch direkt an! Clafoutis? Ok nur kurz zum einsortieren: Clafoutis kommt aus der französischen Küche, was man sich bei dem Namen auch denken kann, gesprochen wird es: ‘Klafuti’ aber so geschrieben sieht es irgendwie gar nicht mehr nach “à la Façon Française” aus sondern irgendwie recht gewöhnlich nahezu einfach… Und das ist es auch! Furchtbar lecker und sehr einfach in der Herstellung. Ich hab in meinem Rezept n bissel was von Lea Linsters Clafoutis mit Apfel und Mango, ein bissel was vom Blog La Pâticesse sowie noch n paar Ideen aus Kochbüchern verarbeitet und dabei raus gekommen ist ein Kirschclafoutis das eigentlich mit dem ‘Original’ nur die Zutaten gemein hat. Den eigentlich werden beim Clafoutis ganze Kirschen mit Stein nebeneinander ausgelegt und mit dem Teig übergossen, was ein sehr schönes Gesamtbild ergibt, aber ich finde es, zumindest in Gesellschaft, problematisch wenn jeder rumspuckt wegen der Kerne, wir sind ja nicht auf dem Fußballplatz…. Daher ist mein Clafoutis eher ein Kuchen mit vielen Kirschen drin, ohne Kerne zum zivilisierten essen geeignet. Die Konsistenz des fertigen ‘Kuchens’ erinnert allerdings mehr an Flan oder auch Pudding, da der Teig mit sehr wenig Mehl gemacht wird, dafür mit verhältnismäßig vielen Eiern, was zum Charakter des flanartigen beiträgt. Noch dazu ist mein Clafoutis etwas höher, da ‘normal’ halt nur eine Schicht ganzer Kirschen im wahrsten Sinne des Wortes zu Grunde liegt. Die Zutaten sind überschaubar und nicht schwer zu beschaffen (bei den Kirschen kann man auch Schattenmorellen aus dem Glas nehmen, aber wenn die Frischen schon mal da sind…). Wenn ihr die Zutaten da habt, legt los:

Hintere Reihe (v.l.n.r.): Puderzucker (optional), 750g frische Süßkirschen, 200ml Sahne, 250ml Milch

mittlere Reihe (v.l.n.r.): Salz, 60g Vanillezucker, 5 Eier

vordere Reihe: (v.l.n.r.): Butter zum Einfetten der Form, 50g Mehl, Zucker zum Zuckern der Form

Mit dem ausfetten der Form fangt ihr an…

…indem ihr etwas weiche Butter gleichmäßig in eurer Auflaufform verteilt….

…dann ‘gießt’ ihr den Zucker in die Form und dreht sie so hin und her, dass der Zucker überall in der Form entlangläuft. Den Zucker der nicht haften bleibt, ‘gießt’ ihr einfach wieder ab…

…und voilá: fertig ist die perfekt vorbereitete Backform, den Ofen heizt ihr jetzt auf 180°C Ober/Unterhitze vor

…dann gehts zu den eigentlichen Stars des Desserts: den Kirschen! Nachdem ihr sie gewaschen habt, zupft ihr den Stiel raus, halbiert die Kirsche mit nem scharfen Messer, entnehmt den Kern und fertig ist…die ERSTE Kirsche. Aber in dem Stil macht ihr bitte weiter bis alle Kirsche halbiert und entsteint sind. Wie gesagt es gibt auch die Variante des Clafoutis mit Steinen, isst sich halt nur bedingt öffentlichkeitstauglich. Bei deutlich älteren bzw. deutlich jüngeren Gästen (vulgo: Kinder) empfiehlt sich meiner Meinung das entsteinen ohnehin, denn wo kein Stein is kann man sich auch an keinem Verschlucken! Weiter gehts mit dem Teig…

… Mehl, Zucker und ne Prise Salz gebt ihr in eine Schüssel (praktisch: an der Küchenmaschine is gleich eine dran 😉  )…

…und rührt Milch und Sahne ein. Wenn ihr zuerst Eier und Mehl verrührt, besteht die Gefahr der Klümpchenbildung im Teig, daher erstmal das Mehl mit den ‘flüssigen’ Bestandteilen gut mischen lassen…

…dann gebt ihr die Eier nach und nach zu (ich schlag sie immer einzeln separat auf, von wegen Schalenresten oder falls doch mal eins nicht gut innen aussieht, dann versaut man sich nicht gleich den ganzen Teig 😉  )…

…ca. 1/3 des Teiges gießt ihr in eure perfekt vorbereitete Form…

..gebt dann eure halbierten Kirschen dazu und verteilt sie gleichmäßig…

…gießt dann den Rest des Teiges zu den Kirschen in die Form und schiebt alles für ca. 40min auf der mittleren Schiene in euren vorgeheizten Ofen…

…dann hat das Clafoutis die perfekte Bräunung. Um zu prüfen ob es gar ist, stecht ihr einen Schaschlikspieß in die Mitte, wenn der Spieß beim herausziehen sauber ist und kein Teig dran klebt (bitte auch keine Kirsche…) ist euer Clafoutis fertig!

 Falls ihr es warm serviert, stäubt ihr es noch mit Puderzucker ab und gebt n Bällchen Vanilleeis dazu.

Guten Appetit und gutes Gelingen!

 

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

2 Kommentare:

  1. Coucou Oliver,
    dein Clafoutis sieht wunderbar aus und vielen Dank, ich wollte schon immer mal mit der wunderbaren Léa in einem Satz genannt werden 🙂 Knaller!
    Viele liebe Grüße
    Claudia

    • Salut Claudia,
      danke für das Lob, aber ohne euch Mädels hätte ich meinen Clafoutis so nie hingekriegt! Pâtisserie is eigentlich nicht so meins, aber falls ich in Zukunft Fragen im Bereich Pâtisserie hab, greif ich garantiert auf Dich und Deinen tollen Blog zurück 😉
      Viele Grüße aus Berlin
      Olli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.