Carpaccio

Print Friendly, PDF & Email

Nach dem hausgebeizten Lachs von neulich hab ich als nächstes Rezept eine weitere frühlingshafte Vorspeise für euch ausgewählt, die sich für Ostern optimal eignet (es sei denn ihr mögt nichts mit rohem Fleisch…). Da ich ja noch reichlich Rindfleisch in der Truhe habe von der Aktion mit ‘KaufneKuh’, hab ich mir überlegt, euch zu zeigen wie man ein klassisches Carpaccio vom Rinderfilet macht. Rinderfilet gehört auch zum Lieferumfang des Paketes, aber da der Anteil Filet am ganzen Rind nun mal recht gering ist, bleibt logischerweise für den einzelnen Käufer recht wenig Filet über. Im Paket sind 2 Steaks á 120g drin, von der Menge her optimal als Carpaccio für 4 Personen (4Teller mit ca.27cm Innendurchmesser). Für ein Carpaccio wird Rinderfilet hauchdünn aufgeschnitten und lecker gewürzt als Vorspeise gereicht. Normalerweise schneidet man es von ganzen Filet (gern auch leicht angefroren) mit ner hochwertigen, scharfen Aufschnittmaschine. Problem eins: ganzes Filet? Problem zwei: extrem scharfe Prifi-Aufschnittmaschine? Lösungen? Bietet folgendes Rezept… Als Ersatz für die Aufschnittmaschine: Klarsichtfolie und Fleischklopfer bzw. auch Topf oder Nudelholz. Filet: war im Paket. Die weiteren Zutaten halten sich in Grenzen, also los gehts:

Die Zutaten für 4 Portionen Carpaccio im Überblick (im Uhrzeigersinn, beginnend bei ca. 6.00)

2x120g Rinderfilet

Salz

Klarsichtfolie

Olivenöl

Zitrone

Pfeffer

1 Beet Kresse

Küchenreibe

Parmesan

Bevor ihr mit dem allseits beliebten schneiden loslegt…

…verteilt ihr zuerst nen Eßlöffel Olivenöl auf euren Tellern. z.B. mit nem Backpinsel…

…dann packt ihr eure Filets aus und tupft sie mit einem Stück Küchenrolle trocken…

…bevor ihr sie mit nem scharfen Messer in ca. 1-1,5cm dicke Scheiben schneidet…

…aus diesen Scheiben schneidet ihr dann “Quadrate” (oder so ähnlich) con ca. 3cm Seitenlänge, die ihr auf Klarsichtfolie legt…

…die Folie schlagt ihr über dem Fleischstückchen zusammen (Vorsicht dass das Fleisch nicht beim zuklappen direkt an der Falte liegt, sonst kann es passieren dass es sich beim klopfen rausdrückt) und klopft dieses dann mit der glatten Seite eines Fleischklopfers oder mit einem Topfboden zu einer hauchdünnen Schicht aus…

…diesen Hauch von Filet zieht ihr dann von der Trägerfolie ab und legt ihn vorsichtig auf euren geölten Teller…

…mit etwas Übung gehts auch mit zwei Fleischstückchen zusammen in der Folie (am besten wechselt ihr die Folie nach jedem klopfen aus). Das macht ihr so lange, bis alle vorbereiteten Teller komplett mit Fleisch belegt sind…

…die so vorbereiteten Teller stellt ihr dann bis die Gäste kommen mit Folie abgedeckt kalt…

…kurz vorm servieren verteilt ihr nochmals nen Löffel Olivenöl mit einem Pinsel über dem Fleisch bevor ihr…

…alles mit Pfeffer und Salz würzt…

…jetzt tropft ihr nur noch etwas Zitronensaft drüber (die Zitrone erst kurz vorm servieren, das Fleisch wird sonst durch die Säure grau) und streut Kresse sowie frisch geriebenen Parmesan obenauf…

…fertig ist euer Carpaccio! Guten Appetit und viel Spaß beim nachmachen 😉

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.