Brioche Osterzopf

Print Friendly, PDF & Email

Nun is Ostern bald da, was noch fehlt ist ein schöner Osterzopf… Der Einfachheit halber hab ich mich an ein Rezept aus dem Handbuch meiner Moulinex Küchenmaschine gehalten, da der Teig recht gehaltvoll und somit relativ schwer zu verarbeiten ist und ich das Maschinchen nicht mit einem eigenen Rezept ‘überfordern’ wollte. Kurzum: hier ist ein küchenmaschinentaugliches Brioche-Rezept, ob ihr jetzt nen Zopf draus formt oder den Teig einfach in eine Kastenform legt, bleibt natürlich euch überlassen. Ich hab mich für nen Zopf entschieden und wenn ihr die Zutaten aus der Einkaufsliste besorgt habt kanns losgehen. Falls sich jemand wundert, warum ich nur Trockenhefe verwende: Die ist haltbar und extrem gut auf Vorrat zu halten UND ja sie ist auch einfacher zu verarbeiten als frische Hefe, wobei bei mir echt die gute Lagerfähigkeit der Trockenhefe im Vordergrund steht, so hat man auch schnell mal ne ‘Notfallpizza’ oder ‘Notfallflammkuchen’ zur Hand… Apropos schnell: Ein schnelles Rezept ist diese Brioche nicht, denn der Teig muß eine Nacht im Kühlschrank verbringen, aber seht selbst:

IMG_3027_3 Kopie (Medium)

Die Zutaten im Überblick:

Hinterer Reihe, v.l.n.r.: 5g Salz, 250g Mehl Type 550, 3 Bunte Eier, 3 ausgeblasene Eierschalen, Kaffeesahne

Mittlere Reihe, v.l.n.r.: 4 Eßl Milch, 1 Eigelb, 1 Pck. Trockenhefe, 25g Zucker

Vordere Reihe, v.l.n.r.: 4Eßl Wasser, 100g nicht zu weiche Butter (ca. 30min bei Raumtemperatur stehen lassen), 2 ausgeblasene Eier, etwas neutrales Pflanzenöl

IMG_3028 (Medium) IMG_3030 (Medium) IMG_3032 (Medium)

Zuerst gebt ihr die trocknen Zutaten zusammen (Mehl, Hefe, Salz und Zucker)…

IMG_3033 (Medium) IMG_3034 (Medium) IMG_3035 (Medium)

…dann Milch und Wasser (kurz in einem Topf erwärmt) die Eier und das Eigelb und lasst alles von der Küchenmaschine zu einer homogenen Masse kneten (oder per Handrührgerät mit Knethaken oder halt von Hand)…

IMG_3037_1 (Medium) IMG_3038 (Medium)

…Die Butter teilt ihr euch in 8 Teile und gebt diese nach und nach unter den Teig, d.h. wenn die zugegebene Butter komplett eingearbeitet ist, legt ihr nach, bis die komplette Butter im Teig verarbeitet ist…

IMG_3038 (Medium) IMG_3039 (Medium)

…den Teig lasst ihr jetzt abgedeckt an einem warmen Ort auf das doppelte Volumen aufgehen. Nicht wundern, wegen des hohen Fettgehalts kann das länger als gewohnt dauern, gern auch mal ne Stunde…

IMG_3040 (Medium) IMG_3041 (Medium) IMG_3042 (Medium)

…Danach knetet Ihr den Teig nochmal von Hand durch…

IMG_3043_1 (Medium) IMG_3044_1 (Medium)

…und gebt ihn für ca. 2 Stunden abgedeckt in den Kühlschrank…

IMG_3045_1 (Medium) IMG_3046 (Medium) IMG_3048 (Medium)

…danach knetet ihr ihn nochmal durch, deckt ihn abermals ab und lasst ihn über Nacht im Kühlschrank weitergehen. Volumenmäßig hat das Gehen im Kühlschrank deutlich weniger Erfolg als das Gehen bei Raumtemperatur, aber durch diese lange Art der Teigführung entwickelt sich das typische Briochearoma sowie die unnachahmlich weiche, feinporige Struktur, ALSO: die ungewohnt lange Zeit lohnt sich echt ;-)…

IMG_2953_1 (Medium) IMG_3053_1 (Medium) IMG_3055_1 (Medium)

…Am nächsten Tag kippt ihr den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und teilt ihn in drei einigermaßen gleiche Teile…

IMG_3057 (Medium) IMG_3058 (Medium)

…die ihr zu ca. 40cm langen Strängen ausrollt…

IMG_3060 (Medium) IMG_3061 (Medium) IMG_3062 (Medium) IMG_3063 (Medium)

…die drei Stränge legt ihr an einem Ende zusammen und beginnt einen Zopf zu flechten indem ihr nacheinander den jeweils äußeren Strang abwechselnd von links und rechts über den mittleren Strang legt (wer mal lange Haare hatte kennt das sicher 😉  )…

IMG_3064 (Medium) IMG_3065 (Medium) IMG_3067 (Medium) IMG_3068 (Medium)

…so lange bis die Stränge zu Ende sind. Das Ende drückt ihr dann wie den Anfang auch fest aufeinander…

IMG_3073_1 (Medium) IMG_3074_1 (Medium)

…und legt den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und lasst den Teig im warmen Ofen (ca. 30°C, ab 45°C ist die Hefe futsch) nochmals aufgehen…

IMG_3075 (Medium) IMG_3078 (Medium) IMG_3079 (Medium)

…jetzt nehmt ihr ein ‘Alibi-Ei’ dessen einzige Funktion es ist, die Vertiefungen für die ausgeblasenen Eierschalen vorzuformen…

IMG_3080 (Medium) IMG_3082 (Medium) IMG_3083 (Medium) IMG_3084_1 (Medium)

…die ausgeblasenen Eierschalen fettet ihr jetzt mit dem neutralen Öl (z.B. Rapsöl) ein und setzt sie in die vorbereiteten Vertiefungen ein…

IMG_3090_1 (Medium) IMG_3091_1 (Medium) IMG_3093 (Medium)

…jetzt pinselt ihr den Teig noch mit der Dosenmilch ein und backt ihn bei ca.180°C für ungefähr 20min bis er appetitlich braun ist…

 IMG_3094_1 (Medium) IMG_3098 (Medium)

…nach dem der Zopf etwas abgekühlt ist dreht ihr vorsichtig die Eierschalen aus dem Zopf…

IMG_3099 (Medium)

…nach dem kompletten Abkühlen setzt ihr nun gefärbte Eier in die Vertiefungen und FERTIG ist der Osterzopf! Wichtig: Setzt die bunten Eier nicht in den warmen bzw. heißen Zopf sonst kann es passieren, dass ihr unschöne und nicht soooo leckere Farbtupfen auf dem Teig habt 😉

IMG_3115 (Medium)

Gutes Gelingen, einen guten Appetit und frohe Ostern! Ich mach erstmal Pause , wir lesen uns nach Ostern wieder 😉

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.