Champagnercreme

Print Friendly, PDF & Email

Ja, ich weiß, Silvester ist schon ne ganze Weile her, aber dieses Rezept ist seitdem in der Mache. Ursprung war der Rest Champagner, der auf keinen Fall sinnlos in den Ausguss sollte o.ä. Statt Champagner geht auch ein Crémant, Cava oder Winzersekt, normaler Sekt eigentlich auch, aber alles bitte in “trocken” oder “brut”. Es hat gedauert bis ich zufrieden war und ganz ehrlich mit dem ‘auf dem Wasserbad aufschlagen’ hats auch nicht auf Anhieb funktioniert wie es sollte. Und ich hab gemerkt, dass ich mit dem Aufschlagen per Handmixer nicht zurechtkomme, da fehlt mir das Gefühl für die aufzuschlagende Masse. Ich dachte ich machs mal ‘modern’ mit Strom, aber gegen den guten alten Schneebesen hatte der Handmixer keine Chance (alte Schule halt 😉 ). Daher, gebt nicht so schnell auf, selbst die missglückten Versuche waren lecker. Da ich aber den Anspruch habe hier funktionierende Rezepte zu posten, muß halt der ein oder andere Test quasi unfertig gegessen werden. Wie ich letztendlich die Creme gemacht habe seht ihr im folgenden Fotorezept und die Zutaten dafür wie immer in der Einkaufsliste.

Die Zutaten für 6 Portionen in der Übersicht

hintere Reihe (v.l.n.r.): 50ml Champagner, 150ml Champagner, 6 Formen zum Abfüllen (Glaser und/oder Timbaleförmchen)

mittlere Reihe (v.l.n.r.): 2 Eiklar, 3 Eigelb, 100ml Sahne, 3 Blatt Gelatine

vordere Reihe (v.l.n.r.): 2 Eßl Zitronensaft, 10gr Zucker, 40gr Zucker

Zuerst weicht ihr die Gelatine ein, dazu…

…legt ihr die Blätter einzeln, nacheinander in kaltes Wasser und stellt sie bis zum Gebrauch beiseite. Weiter gehts diesmal MIT Strom…

…ihr lasst die beiden Eiklar mit 10gr Zucker zu Eischnee schlagen, stellt diesen kalt und…

…lasst danach die Sahne ebenfalls steif schlagen und stellt sie kalt. A pro pos kalt: lasst jetzt ein Spülbecken mit kaltem Wasser voll, ihr braucht es gleich als Wasserbad zum Kaltschlagen

…und presst schonmal die Gelatine für nachher aus…

…dann rührt ihr drei Eigelbe mit den 40gr Zucker schaumig, bevor…

…ihr die Schüssel aufs heiße Wasserbad setzt und beginnt das Ei/Zuckergemisch warm aufzuschlagen…

…wenn der Zucker sich aufgelöst hat und die Masse langsam beginnt luftiger zu werden, gebt ihr die 150ml Champagner dazu und…

…schlagt alles zusammen weiter auf  bis…

…ihr merkt dass die Masse dickschaumig wird. Früher hat man die Masse auf die Rückseite eines Löffels gegeben und draufgeblasen, dann zeigte sich das Muster einer Rose, man hatte die Masse ‘bis zur Rose’ aufgeschlagen. Aus hygienischer Sicht wird das heute nicht mehr so gemacht. Da schlägt man halt ‘dickschaumig’ auf. Unter sie warme, dickschaumige Masse…

…gebt dann ihr die ausgedrückte Gelatine, rührt sie unter, bis sie sich aufgelöst hat und geht mit der Masse in euer kaltes Wasserbad. Ähm, die Farbänderung der Masse geht auf die Kamera zurück, sie bleibt natürlich auch im kalten Wasserbad gelb 😉 …

…ihr rührt die Masse noch ein wenig kalt und gebt dann die geschlagene Sahne zu…

…sowie den Eischnee. Diesen aber bitte in zwei oder drei Teilen nacheinander, das erhöht dir Fluffigkeit der Creme…

…ganz am Schluß gebt ihr den Rest Champagner zu und füllt die Creme in Gläser/Formen…

…die fertig abgefüllte Creme deckt ihr noch mit Klarsichtfolie ab und stellt sie min. 6 Stunden, oder über Nacht in den Kühlschrank. 15min vorm Verzehr nehmt ihr die Creme dann wieder raus, serviert sie im Glas, oder stürzt sie…

…und serviert sie mit einem Fruchttopping z.B. aus Gewürzorangen oder frischen Beeren. Gutes Gelingen!

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.