Kartoffeldressing

Print Friendly, PDF & Email

Zum Jahresstart etwas saisonales in Deutschland zu finden, das wirklich Saison hier hat und nicht an einer anderen Seite des Planeten schränkt die Rezeptauswahl ein wenig ein, oder? Ok, die Kartoffel hat in Deutschland seit dem alten Fritz in irgendeiner Form immer irgendwie Saison. Sei es als Pommes Frites, Salzkartoffeln, Püree, Klöße, Suppe und was es sonst noch so gibt. Aber sie taugt auch als Dressing zu einem der wenigen derzeit hier angebauten Salate: dem Feldsalat. Ich kenne ihn noch von meiner Mutter die ihn selbst im verschneiten Winter aus dem Garten geholt hat, nachdem entsprechend vorher Äste oder Tücher drübergelegt wurden. Dieser Salat ist also echt ein harter Kerl, gemessen an seinen doch empfindlichen Kollegen. Passt also gut in den Winter, wie auch die schon erwähnte Kartoffel. Da bieten sich die beiden zusammen als Duo doch ganz gut an, noch n bissel Speck fast fertig ist das Dressing, fernab jeglicher mediterraner Einflüsse. Das Dressing kann sowohl kalt als auch gut lauwarm verwendet werden. Dazu einfach entsprechend vorher aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur kommen lassen. Welche Temperatur ihr auch wählt: mit der folgenden Anleitung und den Zutaten könnt ihr es zubereiten, die Wunschtemperatur überlass ich ganz euch 😉

Auch 2021: die Zutaten zuerst mal in der Übersicht (im Uhrzeigersinn, beginnend bei ca. 6.00)

4Eßl Rapsöl, 1TL Schnittlauch, Salz, 1/2 Zwiebel in Würfeln, Pfeffer, 150ml Hühnerbrühe, 30g Bauchspeck in Würfeln, 2Eßl Apfelessig, 1/2 Tl Dijonsenf

Zentral: 100g mehligkochende Kartoffeln geschält und gewürfelt

Ihr beginnt mit den Kartoffeln, die setzt ihr ganz normal wie Salzkartoffeln auf den Herd…

…und gart sie für ca. 10-15min (je nach Würfelgröße). Im Netzt findet sich auch öfter der Tip dazu ‚alte‘ Kartoffeln vom Vortag zu nehmen. Davon rate ich aber ab, für Bratkartoffeln großartig, aber im Dressing schlägt der Geschmack der alten Kartoffeln doch durch. Weiter gehts, in der Zeit  in der die Kartoffeln garen…

…lasst ihr den Speck im Öl aus und…

 

…gebt dann die Zwiebeln sowie den Essig zu, bevor…

 

…ihr den Senf unterrührt und alles über einem hohen Gefäß absiebt. Die Flüssigkeit ist die Basis fürs Dressing, Zwiebeln und Speck nachher quasi die Einlage…

…auf der abgeschalteten, aber noch warmen Herdplatte, auf der ihr den Speck gebraten habt, lasst ihr die Hühnerbrühe nebenbei warm werden während ihr die Kartoffeln abgießt…

…die Kartoffeln gebt ihr zu eurer Dressingbasis, gießt die warme Brühe an und püriert alles gut durch…

…damit ihr besser seht, füll ich das Dressing mal um. Dann pfeffert ihr das Dressing und gebt die Einlage wieder zu…

…rührt um und schmeckt mit Salz ab. Das Salz erst dann, wenn der Speck wieder drin ist. Der ist ohnehin schon salzig, nicht dass ihr es auf der Zielgeraden noch versaut 😉 Zum Schuss gebt ihr noch euren Schnittlauch zu…

…und fertig ist euer cremiges Kartoffeldressing!

Damit könnt ihr nun euren Feldsalat marinieren. Und ein gehacktes, hartgekochtes Ei passt ebenfalls perfekt. Viel Spaß und Erfolg beim Nachkochen.

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.