Espressocreme mit Kakaonibs

Print Friendly, PDF & Email

Bei einem kleinen Essen neulich hab ich im Dessert auf lustige, kleine, leckere, knusprige Dinge gebissen, die ich auf Anhieb nicht identifizieren konnte. Auf  Nachfrage erfuhr ich, dass das Scholaden-Fudge mit Kakaonibs getopt war. Einfach, schön und effektiv! Und schlußendlich Anlaß für mein neues Rezept, für das ich schon länger ein geeignetes Topping suche (Schokoflocken waren es nicht, auch nicht Karamelkeksbrösel, Marshmallows…). Denn, die Espressocreme ist zwar lecker aber optisch definitiv unspektakulär 🙁 Dieses Manko konnte ich mit den Nibs beheben, also frisch ans Werk, wenn ihr die Zutaten aus dem Einkaufszettel Espressocreme besorgt habt!

Die Zutaten im Überblick:

Hintere Reihe (v.l.n.r.): Gefäße zum abfüllen der Creme (Box und div. Gläser á 150ml), 0,5l Milch, 0,4l Creme fine zum Schlagen, Kakoanibs

Mittlere Reihe (v.l.n.r.): 20g Vanillezucker, 100g Zucker, Eiswürfel für ein Eisbad

Vordere Reihe (v.l.n.r.): 5 Blatt Gelatine, 3 schwach gehäufte TL Instantespresso, 4 Eigelbe

Ihr beginnt mit dem Einweichen der Gelatine in kaltem (!) Wasser, in warmem löst sie sich sonst direkt auf…

…dazu legt ihr die Blätter einzeln nacheinander in besagtes kaltes Wasser. Dann…

…lasst ihr eure Creme fine/Schlagsahne steif schlagen und stellt sie kalt…

…jetzt rührt ihr die Zucker und die Eigelbe zusammen in einer Edelstahlschüssel…

…schaumig und stellt jetzt schon mal nen Topf mit wenig Wasser für euer späteres Wasserbad bei mittlerer Hitze auf den Herd. Kocht dann…

…die Milch auf und rührt das lösliche Espressopulver in die heiße Milch und…

…rührt die heiße Kaffeemilch in die Eigelb/Zuckermischung ein…

…setzt die Schüssel auf euer Wasserbad und schlagt die Masse dickschaumig auf (klar Handrührgerät geht auch, ich bin aber mit dem Schneebesen geschickter 😉 …

…in eurer wie auch immer schaumig geschlagenen, WARMEN Masse löst ihr die ausgedrückte Gelatine unter rühren auf…

..und gebt die Masse dann durch ein Haarsieb. Das hat zwei Gründe: zum einen bleiben evtl. Verunreinigungen und Gelatineklümpchen im Sieb und zum anderen ergibt sich durch das sieben eine zartere Struktur in der fertigen Creme…

…eure gesiebte Creme setzt ihr dann in das Eisbad und kühlt sie unter gelegentlichem rühren mit dem Schneebesen herunter, bis die Gelatine anfängt zu gelieren. Das dauert ein wenig, ihr merkt aber irgendwann, dass die Creme dicker wird…

…dann ist es Zeit das steifgeschlagene Creme fine mit dem Schneebesen unterzuheben. Wenn ihr sie Massen durch sanftes rühren gleichmäßig vermischt habt…

…gehts ans Abfüllen. Ich hab mich dann doch für Gläser entschieden, mit nem Trichter gehts entsprechend einfacher. Nach dem Abfüllen nur noch Folie über die Gläser (die Creme nimmt sonst JEDEN Fremdgeschmack im Kühlschrank an, den sie kriegen kann) und ab damit in den Kühlschrank…

…nach ca. 24h ist die Creme dann fertig zum servieren. Nach 5-6 Stunden ist die Creme wohl schon fest, aber die Aromen sind noch nicht ausgeglichen und sie schmeckt noch nicht rund…

…jetzt einfach noch mit ein paar Kakaonibs und evtl. noch Gebäck ausgarnieren…

…und fertig ist eure Espressocreme! Viel Spaß beim Nachkochen 😉

 

 

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.