Sauerkraut

Print Friendly, PDF & Email

Zur Abwechslung mal ein Rezept, bei dem die Hauptzutat aus der Dose kommt. Frisches Gemüse ist im Winter eh ne Sache von Kohl und Co., wenn man dazu seine Ernährung in dieser Zeit mit ein wenig Vitamin C anreichern kann, is das sicher nicht von Nachteil 😉 Einziger Nachteil am Sauerkraut: der Zubereitungshinweis auf der Dose “…in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze ca. 15 min erwärmen, ab und zu umrühren. Je nach Bedarf etwas Wasser oder Brühe zugeben”. Das kann man so machen, lecker geht anders! Wie leckeres Sauerkraut aus der Dose geht (Sauerkraut aus dem Plastikbeutel finde ich irgendwie zu weich und nicht sauer genug) zeig ich euch hier. Neben ner Dose Sauerkraut braucht ihr noch ein paar Zutaten, dann kann es losgehen.

Die Zutaten wie immer erstmal im Überblick:

Hintere Reihe (v.l.n.r.): 150ml trockener Weißwein, 1 Dose Sauerkraut, 1 geschälte Kartoffel, Salz, Pfeffer

Vordere Reihe (v.l.n.r.): 3 Eßl Butter, 2 Prisen Zucker, 1 Lorbeerblatt, 2 Wacholderbeeren, 1 Zwiebeln in Streifen geschnitten, 1 feine Reibe

Nachdem ihr die Dose  geöffnet habt und die Zwiebel in Streifen geschnitten, ist es fast schon geschafft 😉 …

 …ihr zerlasst die Butter in einem Topf gebt die Zwiebel und den Zucker dazu. Nachdem die Zwiebelstreifen karamellisiert sind, gebt ihr euer Sauerkraut dazu…

…drückt die Wacholderbeeren mit einem Messer (der nem Topfboden) kurz an und gebt sie mit dem Lorbeerblatt zum Sauerkraut…

…rührt alles gut durch, gießt den Weißwein an und gart das Kraut für ca,. 15 min bei mittlerer Hitze…

…nach dieser Zeit hat das Kraut noch Biß und es hat sich einiges an Flüssigkeit gesammelt (Wein und Lake vom Sauerkraut). Im Prinzip ist das Kraut jetzt fertig, wenn auch die Konsistenz noch n bissel strohig ist…

…diese leichte Strohigkeit nehmt ihr dem Kraut indem ihr die Kartoffel fein in das Kraut reibt, alles gut durchrührt und kurz aufkocht…

…die Stärke in der Kartoffel bindet die Flüssigkeit und dickt sie an, wodurch sie sich geschmeidig um das Kraut legt und voilá das strohige Mundgefühl ist weg!…

…jetzt schmeckt ihr das Kraut noch mit Salz, Pfeffer und evtl. nochmals ner Prise Zucker ab…

…und fertig ist euer LECKERES Sauerkraut. Jetzt noch Kassler und Kartoffelpüree dazu oder was immer ihr dazu servieren wollt. Gutes Gelingen und nen guten Appetit!

 

 

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

2 Kommentare:

  1. Moin, klingt wie das Rezept meiner Oma, fehlen nur ein Paar kleinere Stücke geräucherter Schinken bei den Zwiebeln um noch etwas Aroma beizusteuern.
    Guten Appetit

    • Moin Micha,
      stimmt, das Rezept erhebt so gar keinen Anspruch auf Modernität 😉 Quasi “back to the roots”
      Mit Speck geht es dann eher in Richtung ‘bayrisch Kraut’, das mit frischem Weißkohl und Kümmel angesetzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.