Ganatapfeldressing

Print Friendly, PDF & Email

Nachdem ich neulich n Feldsalatspecial zum richtigen putzen und lagern gemacht habe, fehlt noch ein nettes Dressing. Ganz ehrlich ich habe absolut keine Leidenschaft für Dressings 🙁  Ok ich krieg sie meistens ‚irgendwie‘ hin, aber so richtig mein Steckenpferd sind sie nicht (bisher?). Zum Feldsalat hatte ich ja schon mal ein Kartoffeldressing, ein recht rustikales Dressing mit Speck und Zwiebeln, jetzt also ein eher fruchtiges Granatapfeldressing. Der Vorteil dabei ist, der Granatapfel liefert gleich ne schicke Deko mit, daher braucht ihr nicht so viele Zutaten, aber seht selbst….

Die Zutaten im Überblick im Uhrzeigersinn um den Granatapfel (beginnend bei 6.00)

2 Prisen Zucker, 1 Prise Salz, Pfeffer, 1TL Senf, 2Eßl Apfelessig oder 1Eßl Zitronensaft, 4Eßl Olivenöl

Die Hardware im Hintergrund: große Schüssel, Kochlöffel, Schneebesen und Zitronenpresse

Erstmal müßt ihr den Apfel öffnen (Vorsicht, der Saft gibt recht kräftige Flecken und es wird spritzen!)…

…am besten eignet sich ein Sägemesser, denn die Schale ist recht fest. Also ertmal teilt ihr den Apfel…

…eine Hälfte presst ihr auf einer Zitronenpresse aus…

…gebt den Saft in eine Schüssel und presst die zweite Hälfte mit der Hand  schon mal leicht an, bevor ihr sie mit der Schnittfläche nach unten über die hohle Hand haltet und dann…

…mit dem Kochlöffel auf die Oberseite des Apfels mit Kraft einschlagt (Vorsicht, die Finger!!)…

…das Ergebnis eurer Drescherei landet dann direkt in eurer Hand. Ihr dreht den Apfel bis nach und nach alle Kerne rausgefallen sind…

…den Rest löst ihr durch Zerbrechen der Apfelreste aus. Jetzt habt ihr ne Menge Kerne und Saft…

…wichtig ist, dass ihr die weißen Schalenreste aussortiert, die sind nachher unangenehm beim Essen. Die Kerne trennt ihr vom Saft mit einem Sieb ab, dann…

…habt ihr zwei Komponenten: Kerne und Saft. Zum Saft gebt ihr Zucker und Salz…

…und rührt schon mal kräftig durch, bevor ihr den Senf dazugebt und abermals kräftig rührt. Dann…

….pfeffert ihr das Dressing und gebt unter rühren den Essig bzw. Zitronensaft und zum Schluß das Olivenöl dazu…

…evtl. müßt ihr nochmal n bissel mit Salz oder Zucker abschmecken. Da jeder Apfel einen etwas anderen Säuregehalt hat, sind Zucker- und Essigmenge auch jedesmal etwas anders, probiert und würzt zur Not noch nach bevor ihr…

…den Feldsalat mariniert und mit den Kernen ausgarniert. Gutes Gelingen und n schönes Frühjahr! P.s.: zusätzlich ein paar Blaubeeren kommen echt gut 😉

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.