pochiertes Ei

Print Friendly, PDF & Email

“Der Schrein ohne Deckel, Schlüssel, Scharnier birgt einen goldenen Schatz, glaub es mir!” Mit diesen Worten gibt Bilbo Gollum ein Rätsel auf, dessen Lösung der Hauptdarsteller dieses Rezeptes ist: das Ei. Wirklich viel braucht es nicht für ein pochiertes Ei, wobei ein Thermometer ist für den Anfang sicher sinnvoll, andernfalls müsst ihr euch halt durch den ein oder anderen Fehlversuch essen 😉 Der Vorteil dabei ist natürlich es macht kreativ, denn irgendwie muß man ja die Eier dann essen und ein pochiertes Ei passt zu (fast) allem. Also einfach ausprobieren… Ne kleine Anleitung bis es auch bei euch läuft geb ich euch hier mal an die Hand. Den Einkaufszettel mit Ei und Essig spar ich mir mal 😉 Was ihr aber braucht hab ich wie immer erstmal fotografiert, die Anleitung folgt dann direkt.

Die Zutaten im Uhrzeigersinn (beginnend bei ca. 6.00):

1 Teller mit Küchenkrepp, Schöpfkelle, 800ml Wasser, 6 Eßl weißer Branntweinessig, 1/2 Tl Salz

 

Das Wasser stellt ihr zuerst auf und bringt es auf ca. 80°C…

…dann öffent ihr, um bei Bilbo zu bleiben, den schloßlosen Schrein…

…und gebt den Inhalt auf einen Teller bzw. in eine Schale. Euer Wasser…

…ist mittlerweile auch soweit, also gebt ihr Essig und Salz zu. Ja, es gibt Rezepte für pochierte Eier ohne Salz, ohne alles mit Salz ohne Essig etc. und wahrscheinlich könnte man sich das Salz auch sparen. Ich mach halt welches rein, andere nicht. Recht oft findet man, dass das Wasser umgerührt werden soll, um einen Strudel zu erzeugen, der das Eiklar schön um das Gelb schließt. Ja, das funktioniert, aber spätestens bei zwei Eiern brauchts dann zwei Töpfe oder man kriegt wässriges Rührei. Falls ich hier falsch liege: bitte berichtigt mich…

…also weiter ohne umrühren. Ihr lasst das Ei vorsichtig ins heiße Wasser gleiten…

…dabei beginnt das Eiweiß sofort zu gerinnen und nach 4min hebt ihr euer perfekt weich pochiertes Ei aus dem Wasser und lasst es auf eurem bereitgelegten Küchenkrepp abtropfen. Soweit so gut und jetzt ?…

…jetz setzt ihr das Ei noch vorsichtig auf z.B. ne Scheibe Röstbrot mit Tomaten und würzt es mit Salz, Pfeffer und paar ein Blättern  frischem Majoran, oder auf ne Portion Spargel mit evtl. Korianderpesto oder auf n Schinkenbrot, oder, oder, oder…

Gute Gelingen und bis bald.

 

Wenn's gefällt, sagt es bitte weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.